Abzugsfähigkeit von Rückzahlungen für Aus- und Weiterbildungskosten

Rückzahlung von Aus- und Weiterbildungskosten

Können Rückzahlungen von Aus- und Weiterbildungskosten in der Steuererklärung abgezogen werden?

Oft nimmt der Mitarbeiter eine Aus- und Weiterbildung in Anspruch und der Arbeitgeber zahlt dem Mitarbeiter eine Entschädigung dafür. Wenn sich die Zahlungen des Arbeitgebers für Aus- und Weiterbildungsbeiträge auf mehrere Jahre verteilt haben, kann der Arbeitnehmer im Rückzahlungsjahr pro Kalenderjahr den Betrag von 12’000 CHF steuerlich geltend machen.
Übersteigt der Rückzahlungsbetrag 12’000 CHF, empfiehlt es sich für den Mitarbeiter, die Zahlungsbelege beim Arbeitgeber einzufordern, um der Steuerbehörde die ursprünglichen Zahlungen der Aus- oder Weiterbildungskosten in mehreren Kalenderjahren belegen zu können.

Zurück

Die Schweiz bekommt einen neuen Einzahlungsschein

Per 30. Juni 2020 führt die Schweiz das neue «Zahlteil QR-Rechnung» ein. Das ist weniger ein neuer Einzahlungsschein, als ein zweidimensionaler Strichcode. Die Einführung erfolgt mit der ausschliesslichen Verwendung der Kontonummer im IBAN-Format Was ist zu tun bis zum Stichtag?


Zum Artikel

Am 1. April 2019 tritt die revidierte Arbeitszeitverordnung in Kraft

Der Bundesrat der Schweiz liess auf Wunsch der betroffenen Sozialpartner die Arbeitszeitverordnung durch das Staatssekretariat (SECO) überarbeiten. Was ist neu?


Zum Artikel

Jetzt neue Steuerabzüge für Hausbesitzer planen!

Die Eidg. Steuerverwaltung legt eine total revidierte Verordnung der Liegenschaftskosten vor. Diese konkretisiert die Abzüge für Hausbesitzer. Sie tritt per 1. Januar 2020 in Kraft.   Am 1. Januar 2020 …


Zum Artikel