Die Schweiz bekommt einen neuen Einzahlungsschein

Ab 30. Juni 2020 gilt für inländische Zahlungen die ausschliessliche Verwendung der Kontonummer im IBAN-Format. Durch die Überprüfung der IBAN auf ihre formelle Korrektheit werden Fehler minimiert und die Geschwindigkeit der Über­mittlung erhöht. Banken und Postfinance wollen damit ihre verschiedenen Zahlungssysteme vereinheitlichen.

Laut einer Studie im Auftrag des Schweizer Finanzplatzes profitieren von der Umstellung vor allem Unternehmen. Die 567’217 privaten Firmen sollen zusammen jährlich 197 Millionen Franken einsparen können. (tagesanzeiger.ch, online, 10. Januar 2019)

Rechnungssteller werden die QR-Rechnung mit handelsüblichen Druckern selbst erstellen können, da der Zahlteil nur noch schwarz-weiss ist. Da die QR-Rechnung ebenfalls weitere Informationen wie die Unternehmensidentifikation oder eine Rechnungsnummer enthalten kann, ist die automatische Abstimmung mit der Buchhaltung weiterhin möglich.

Zur neuen QR-Rechnung mit REFIDAR MOORE STEPHENS AG

Absehbare Verbesserungen für die Rechnungsempfänger

  • Der bessere Kontrast in der Darstellung der QR-Rechnung verbessert deren Lesbarkeit. Personen mit eingeschränktem Sehvermögen werden das zu schätzen wissen.
  • Mit nur einem Klick können sämtliche Zahlungsinformationen per Smartphone oder Lesegerät erfasst und an die Bank gesendet werden. Die manuelle Erfassung entfällt.
  • Alle für die Zahlung notwendigen Informationen sind sowohl im Swiss QR Code enthalten als auch auf dem Zahlteil aufgedruckt; sie sind damit ohne technische Hilfsmittel lesbar.
  • Die QR-Rechnung steht auch für alternative Verfahren wie beispielsweise TWINT oder die E-Rechnung, falls der Rechnungssteller dies anbietet.

Die Marktteilnehmer müssen per 30. Juni 2020, also wenn Rechnungssteller erste QR-Rechnungen verschicken können, technisch in der Lage sein, QR-Rechnungen zur Zahlung und Verarbeitung zu nutzen.

Klären Sie die offenen Punkte für Unternehmen mit REFIDAR MOORE STEPHENS AG, Zürich Glattbrugg  

  • Welche Auswirkungen haben die neuen Standards auf den Zahlungsverkehr in Ihrem Unternehmen? Analysieren Sie die Prozesse genau.
  • Informieren Sie sich bei Ihrem Software-Hersteller über dessen Migrationsfahrplan. Kann die von Ihnen eingesetzte Software dem neuen Standard angepasst werden?
  • Lesegerät, Drucker oder Scanner: Welche Ihrer Geräte und Formulare sind von der Einführung des QR-Codes betroffen?
  • Update-Planung: Planen und budgetieren Sie die Umstellung als Projekt. Nehmen Sie notwendige Konfigurationen von Bankdaten, Kontonummern, Stammdaten usw. vor.

Zurück

Sitz in steuergünstigeren Kanton verlegen? Dann aber richtig!

Am 19. Mai atmeten Politik und Wirtschaft in der Schweiz auf. Die Schweizer Stimmberechtigten hatten das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung mit 66,4 % Ja gegen 33,6 % …


Zum Artikel

Mitwirkungspflicht bei Einschätzungen von Zahlungen ins Ausland

Grundsätzlich gilt, dass steuererhöhende Tatsachen durch die Veranlagungsbehörde und steuermindernde Aspekte durch die steuerpflichtige Person zu beweisen sind. Im vorliegenden Bundesgerichtsentscheid ging es dabei um eine Barzahlung einer AG von …


Zum Artikel

Inventar schützenswerter Objekte

Das Inventar von schützenswerten Objekten ist ein Hinweisinventar. Es dient den Gemeindebehörden und dem Kanton als Grundlage für die Ortsplanung und für baurechtliche Entscheide. In einem solchen Inventar sind schützenswerte …


Zum Artikel