Erhöhung der Kontingente für Erwerbstätige aus Drittstaaten und Dienstleistungserbringer aus der EU/EFTA

MOORE STEPHENS

Schweizer Bundesrat kommt dem anhaltenden Bedarf der Wirtschaft Fachkräfte aus Drittstaaten und Dienstleistungserbringer aus der EU/EFTA weiter entgegen.

Neue Höchstzahlen für 2018

2018 sollen die Schweizer Unternehmen etwas mehr gut qualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten und Dienstleistungserbringer aus dem EU/EFTA-Raum anstellen dürfen als 2017. Damit kommt der Bundesrat dem anhaltenden Bedarf der Wirtschaft nach Spezialisten aus Drittstaaten entgegen; er entschied, die Höchstzahlen der Kontingente teilweise zu erhöhen.

Die dadurch erforderliche Revision der Verordnung über Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit (VZAE) tritt am 1. Januar 2018 in Kraft. Damit werden die Höchstzahlen für 2018 freigegeben.

Insgesamt dürfen 8’000 Spezialisten aus Drittstaaten rekrutiert werden. Dies sind 500 mehr als 2017. Damals wurden die Kontingente um 1’000 Einheiten erhöht.

Weitere Informationen

Zurück

Sitz in steuergünstigeren Kanton verlegen? Dann aber richtig!

Am 19. Mai atmeten Politik und Wirtschaft in der Schweiz auf. Die Schweizer Stimmberechtigten hatten das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung mit 66,4 % Ja gegen 33,6 % …


Zum Artikel

Mitwirkungspflicht bei Einschätzungen von Zahlungen ins Ausland

Grundsätzlich gilt, dass steuererhöhende Tatsachen durch die Veranlagungsbehörde und steuermindernde Aspekte durch die steuerpflichtige Person zu beweisen sind. Im vorliegenden Bundesgerichtsentscheid ging es dabei um eine Barzahlung einer AG von …


Zum Artikel

Inventar schützenswerter Objekte

Das Inventar von schützenswerten Objekten ist ein Hinweisinventar. Es dient den Gemeindebehörden und dem Kanton als Grundlage für die Ortsplanung und für baurechtliche Entscheide. In einem solchen Inventar sind schützenswerte …


Zum Artikel