Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild

Bilder von Mitarbeitenden auf der Unternehmens-Website bedürfen der Zustimmung

Auf der Website die Mitarbeitenden mit einem Porträtfoto vorzustellen, liegt im Trend. Wer dies beabsichtigt, muss dafür die Zustimmung jedes einzelnen Mitarbeiters einholen. Es gilt das Recht am eigenen Bild. So besagt das Schweizerische Zivilgesetzbuch, dass jede Person selbst entscheidet, ob und wo sie abgebildet werden will.

Personen, die im öffentlichen Interesse stehen, sind von diesen Regelungen ausgenommen. Beispielsweise wenn es um Berichterstattungen geht. Bilder von Personen sollten weder diskriminierend noch persönlichkeitsverletzend sein. Abzuraten ist auch davon, mit einem bekannten «Gesicht» zu werben, ohne dass die Person einen Bezug zum Produkt oder Unternehmen hat.

Das Recht am eigenen Bild beginnt mit der Geburt – und es endet mit dem Tod. Das Recht kann nicht vererbt werden. Nachkommen können keine Anklage erheben, wenn nach dem Ableben ihrer Vorfahren Bilder erscheinen, zu denen sie kein Einverständnis abgegeben haben.

Zurück

Sitz in steuergünstigeren Kanton verlegen? Dann aber richtig!

Am 19. Mai atmeten Politik und Wirtschaft in der Schweiz auf. Die Schweizer Stimmberechtigten hatten das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung mit 66,4 % Ja gegen 33,6 % …


Zum Artikel

Mitwirkungspflicht bei Einschätzungen von Zahlungen ins Ausland

Grundsätzlich gilt, dass steuererhöhende Tatsachen durch die Veranlagungsbehörde und steuermindernde Aspekte durch die steuerpflichtige Person zu beweisen sind. Im vorliegenden Bundesgerichtsentscheid ging es dabei um eine Barzahlung einer AG von …


Zum Artikel

Inventar schützenswerter Objekte

Das Inventar von schützenswerten Objekten ist ein Hinweisinventar. Es dient den Gemeindebehörden und dem Kanton als Grundlage für die Ortsplanung und für baurechtliche Entscheide. In einem solchen Inventar sind schützenswerte …


Zum Artikel